Fotografie

Technik

Der erste Schritt zu einem guten Foto ist die perfekte technische Ausführung. Dazu gehört, dass die Schärfe stimmt und das Foto richtig belichtet wurde. Diese beiden Bildparameter kann man durch drei Stellgrößen beeinflussen:


Man sollte die Bedienung der eigenen Kamera im Schlaf beherrschen, um sich auf die Bildgestaltung konzentrieren zu können.

Einstieg

Einstieg

Der Einstieg in die Bedienung einer (digitalen) Kamera.
Alles was man wissen muss auf einer Internetseite. Begriffe, Aufbau, Funktionen, Programme, Fokus, Verwackeln, Bildrauschen, Blitz, Bildqualität und Zubehör.
Einstieg

Schärfe

Ein Qualitätskriterium für eine technisch gute Fotografie ist die Bildschärfe. Ist diese nicht passend, hilft es nichts wenn die Belichtung und die Komposition perfekt sind.
Schärfe

Belichtung

Objekte, die man fotografieren will, sind mal heller und mal dunkler. Das hängt zum einen von der Beleuchtung, also auch von den Reflexionseigenschaften des Motivs ab. Eine stärkere Beleuchtung und höhere Reflexionsgrade führen zu mehr Licht, welches auf die Frontlinse der Kamera trifft.
Belichtung

Weißabgleich

Man geht davon aus, dass die Farbe eines Objekt und wie wir diese wahrnehmen in erster Linie von den Reflexions- und Absorptionseigenschaften seiner Oberfläche abhängt. Wenn man aber mal eine rote Tomate bei grüner Beleuchtung betrachtet, wird man feststellen, dass auch die Lichtquelle einen entscheidenden Einfluss auf die Farbwahrnehmung hat.
Weißabgleich

Blitzfotografie

Nichts ist typischer für das Fotografieren, wie der Blitz. Nicht umsonst spricht man von einem Blitzlichtgewitter. Der Blitz ist die praktische Lichtquelle für unterwegs, wenn es mal zu dunkel ist. Er ist schon fast in jeder Kamera eingebaut und wenn nicht, lässt er sich meist einfach aufstecken. Die Bedienung ist meist recht einfach: Blitz zuschalten und abdrücken. Wenn man noch ein paar Tipps beachtet, dann kann man damit auch relativ gute Bilder machen.
Blitzfotografie

Abbildung mit einer Kamera

Bildformate, Formatwinkel, Abbildungsmaßstab, Brennweite usw. all diese Faktoren muss man kennen, wenn man verstehen will, wie ein dreidimensionales Objekt auf ein zweidimensionales Foto kommt.
Abbildung mit einer Kamera

Filter

Filter verändern das Bild bevor es auf dem Film bzw. dem Sensor gespeichert wird. Dabei will man eine Verbesserung des Bildes erreichen. Man hört und liest ab und zu, dass bei der digitalen Fotografie keine Filter mehr braucht, weil man sowieso alles digital nachbearbeiten kann. Das stimmt aber nicht ganz. Klar braucht man keine Effektfilter und man kann so manches an den Farben nachträglich korrigieren, aber das ist meist mit Qualitätsverlusten verbunden und so manchen Filter kann man nicht naturgetreu nachbilden.
Filter

Zubehör


Die Auswahl an Zubehör für den Fotografen ist riesig. Auf vieles was da angeboten wird kann man gut und gerne verzichten. Das eine oder andere Zubehör ist aber empfehlenswert und kann einen großen Beitrag zum Gelingen von Fotografien leisten.
Zubehör

Fotografie auf www.puchner.org | Kontakt | Sitemap letzte Änderung: 2014-01-10 | nach oben