Fotografie

Nachbearbeitung

Nachbearbeitung am Rechner ist was Tolles. Da kann an Tante Erna eine lange Nase hinzaubern und Personen, die man nicht mag, aus Bildern entfernen. Neben diesen Spielereinen kann an Bilder wirklich verbessern: Man kann kleine Schönheitsfehler verbessern, falsche Kameraeinstellungen etwas korrigieren und so seine Fotos verbessern.
Auch lassen sich farbige Bilder in monochrome umwandeln oder gar Fotos digital in Malereien oder Zeichnungen verwandeln. Durch die verschiedensten Filter lassen sich unnatürliche Verfremdungen und Verzerrungen durchführen.
Das ganze geht aber nur gut, wenn das Eingangsmaterial, sprich das Bild, in einer brauchbaren Qualität vorliegt. Zaubern können Computer (noch) nicht und so wird man beim Nachbearbeiten von Fotos schnell feststellen, wo die Grenzen sind und wie nachbearbeitungsfähiges Material beschaffen sein muss.
Grundsätzlich brauch man zum digitalen Nachbearbeiten von Bildern Hard- und Software. Sollten die Fotos analog geschossen worden sein, muss man diese vorher digitalisieren, bevor man etwas an den Bildern verändern kann.
Kaum hat man die Bilder auf Festplatte, kann es auch schon losgehen.

Problem Beschreibung Abhilfe Aktion
Helligkeit
Zu dunkel/ hell Das Bild ist zu dunkel oder zu hell und gibt somit das Motiv nicht richtig wiedergeben. Helligkeit Lineare Erhöhung/ Absenkung der Helligkeit des Bildes.
Auf-/ Abblenden Kameraähnliche Veränderung der Helligkeiten im Bild.
Wenn das Bild zu dunkel ist bzw. die Lichtstimmung nicht ganz passt. Gamma Verschiebt die mittleren Helligkeiten im Bild
Wenig Kontrast Das Bild wirkt flau, weil keine großen Helligkeitsunterschiede im Bild vorhanden sind. Kontrast Erhöhung der Helligkeitsunterschiede im Bild.
Lokaler Kontrast Diese Bearbeitungsart greift auf die Unschärfemaske zurück, um eine lokale Kontrastanhebung zu erreichen.
Kontrastmaske Eine Möglichkeit, um Helligkeiten im Bild auszugleichen und Kontraste zu betonen. Dadurch werden die lokalen Kontraste gesteigert.
Tonwertkorrektur Volle Kontrolle über Kontrast, Gamma und Helligkeit.
Schatten zu dunkel, Lichter zu hell. Viele Bereiche des Bildes sind dunkel oder zu hell und haben keine Zeichnung. Tonwertkurve Um in einzelnen Helligkeitsbereichen des Kontrast oder die Helligkeit zu erhöhen oder zu verringern.
Schatten und Lichter Eine Funktion, welche auf die Tonwertkurve zurückgreift, aber einfacher zu bedienen ist.
Maskieren Großflächige, zu helle/ dunkle Bereiche werden maskiert und die Helligkeit angepasst.
DRI
Kontrastumfang zu groß Beim Fotografieren werden entweder die Lichter überstrahlt oder Schatten stark unterbelichtet. Kombinieren
HDRI
Tonemapping
Aus mehreren Bildern mit unterschiedlicher Belichtung wird ein Bild erstellt.
Farbe
Farben flau Das Bild ist zu farblos. Farbsättigung Erhöhung der Farbsättigung.
Farbstichig Das Bild wirkt wie durch eine buntes Glas betrachtet und dabei unnatürlich. Farbton Durch Verschiebung der einzelnen Farbanteile die Farbbalance wieder herstellen.
Schwarz-Weiß-Bild Umwandeln eines Farbbildes nach SW. Diverse Möglichkeiten Durch Reduzierung auf die Helligkeitsinformation.
Perspektive
Schiefe Bilder Wenn die Kamera bei der Aufnahme nicht waagrecht gehalten wurde. Drehen Durch Drehen und Beschneiden des Bildes waagrechte Linien wieder waagrecht machen.
Stürzende Linien Wenn senkrechte Linien des Motivs im Bild zu kippen scheinen. Verzerren Durch Verzerren des Bildes können stürzende Linien korrigiert werden.
Bildstörungen
Hotpixel Weiße oder farbige Punkte in Bildern mit langer Belichtungszeit. Hotpixel- Entfernung Herausrechnen oder manuelles Entfernen der Fehlpixel im Bild.
Rauschen Stochastische Helligkeits- und Farbschwankungen im Bild. Rauschen entfernen Rauschen durch filtern verringern.
 
Fotografie auf www.puchner.org | Kontakt | Sitemap | letzte Änderung: 2007-09-17 | nach oben